Antike Rennbahn Circus Maximus

Circus Maximus Rom

Circus Maximus
Circus Maximus

Circus Maximus (Stadtplan)

Im Circus Maximus fanden vor allem Wagenrennen statt, die in der Antike sehr beliebt waren. Die wichtigste Rennserie waren die Ludi Romani, die zwei Wochen dauerten und jährlich vom 4. bis zum 18. September stattfanden.

Damit war der Circus Maximus gleichzeitig ein beliebter Treffpunkt, um Techtelmechtel zu beginnen.

Da in Rom aufgrund des großen Zuzuges Frauen Mangelware waren, wurden gern Spiele und Rennen veranstaltet, um bei dieser Gelegenheit Frauen aus den umliegenden Orten einzuladen um sie näher kennenzulernen. Ein großes Hindernis war, dass die Gesetze der Nachbarorte die Heirat mit einem Römer untersagten. Dieser Zustand war auch nicht friedlich zu ändern, indem Romulus Gesandte in die umliegenden Länder  schickte, um für das Recht zur gegenseitigen Heirat zu werben.

Der Raub der Sabinerinnen

Laut Sage war der Circus Maximus der Schauplatz gewesen, zu dem Romulus die u.a. Sabiner samt ihren Frauen und  Töchtern aus den Colline Romane, den Bergen um Rom nach Rom einlud. Es wurde ein großartiges Spektakel veranstaltet und viel Werbung dafür betrieben, so dass es viele Familien aus den Nachbarorten anlockte.

Rom: Private Caracalla Bäder & Zirkus Maximus Tour für Kinder

65,- € pro Person

Kundenbewertung

Rom: Private Caracalla Bäder & Zirkus Maximus Tour für Kinder

Nehmen Sie an dieser großartigen Familientour teil und erkunden Sie die Caracalla-Thermen und den Circus Maximus. Entdecken Sie, was die alten Römer in ihrer Freizeit taten. Ihr kinderfreundlicher Guide bringt Sie zum größten Veranstaltungsort des Römischen Reiches.

 

Mit Beginn der Spiele strömten nach einem vereinbarten Signal die Burschen durch die Zuschauerreihen und verschleppten die anwesenden Jungfrauen. Die schönsten von ihnen waren bereits vorher von den reichen Patriziern ausgewählt worden und wurden an sichere Orte gebracht.
Die betrogenen Familien waren entrüstet, aber im Angesicht der Macht des schnell gewachsenen römischen Staates machtlos. Den Jungfrauen wurde geschmeichelt, sie erhielten stattliche Männer, römische Rechte, Zuneigung und Liebe, mit der sich der anfängliche Hass besänftigen ließ.

Die Sabiner und weitere Völker formierten sich und zogen gegen die Römer in den Kampf. Die inzwischen verheirateten Töchter stellten sich todesmutig zwischen die Fronten und beendeten damit den Krieg, der entweder ihre Väter und Brüder oder aber ihre Ehemänner getötet hätte.
Es wurde ein für beide Seiten vorteilhafter Vertrag ausgehandelt, der die beiden Staaten zu einem zusammenschloss und den Sabinern weitreichende Rechte einräumte.

Pfeil linksPantheon Caracalla Therme Pfeil rechts